LogoLogo
18.07.2024

Aktueller Pressespiegel

Heimatverein auf Tour


Mit dem Rad durch das Alte Land




4-Tagestour des Heimatvereins Borghorst durch das Alte Land

Mit so vielen Äpfeln auf den weitläufigen Obstplantagen des Alten Landes hatten die Teilnehmer bei den Radtouren nicht gerechnet. Soweit das Auge reichte leuchteten die roten Äpfel ihnen entgegen.

Doch der Reihe nach. Die Busanfahrt führte zuerst nach Hamburg zum alten Ellbtunnel. Dieser wurde mit dem Rad durchfahren und an den Landungsbrücken war aufgrund des stattfindenden Hafenfestes viel zu sehen.

Doch das erste Ziel war die Schiffsbegrüßungsanlage in Wedel. Leider hat es an diesem Tag sehr stark geregnet, so dass die Fahrt durch Blankenese an der Elbe entlang ungemütlich war. Alle waren froh, als das Hotel in Stade erreicht war.

Am nächsten Morgen hatte sich die Sonne durchgesetzt und die Fahrt nach Buxtehude wurde gestartet. Auf verschwiegenen Wegen durch Apfelbaumplantagen und kleinen Dörfern wurde Buxtehude erreicht und eine Ortsbegehung zu Fuß durfte natürlich nicht fehlen. Der Reiseleiter, Joachim Fontaine wusste hier so einiges zu erzählen.

Vom Standorthotel ging es am nächsten Tag zuerst mal in die Innenstadt von Stade. Diese romantische Fachwerkstadt ist ein Besuch wirklich wert. Viele Teilnehmer haben daher am späten Nachmittag die Stadt nochmals auf eigene Faust besichtigt. Das Ziel der Radeltour des 3. Tages war dann in Jork ein Obstbauernhof. Die Besitzerin erklärte allen eindrucksvoll die Arbeit auf der Apfelplantage. Leider musste sie auch berichten, dass nicht jeder Apfel in diesem Jahr geerntet werden kann, da es Probleme mit der Qualität und Größe der Äpfel gibt. Der Endverbraucher erwartet nur erstklassige Äpfel und der Großhandel zahlt zu wenig fürs Kilo, sodass sich die Ernte für mindestens ein Viertel der Menge nicht lohnt. Die Äpfel bleiben am Baum hängen und werden
später zu Kompost.

Am letzten Tag wurden zuerst die Koffer im Bus verladen und dann ging es nochmals mit den Rädern Richtung Nordwesten. In Himmelpforten, dem Wohnort des Weihnachtsmannes konnte der Briefkasten für die Wunschzettel der Kinder ebenso bestaunt werden, wie auch das Haus des Weihnachtsmannes. Er war aber noch nicht zu Hause. Darum wurde die Fahrt fortgesetzt und in Osten die Schwebefähre genutzt, um auf die andere Seite des Flusses Oste zu kommen. Dieses Relikt aus dem letzten Jahrhundert ist eine der weltweit insgesamt 8 Schwebefähren und voll funktionstüchtig. Nach der Mittagspause ging es dann mit dem Bus wieder zurück nach Borghorst.







Öffnungszeiten Heimathaus

Das Heimathaus Borghorst ist für Besichtigungen jeden 2. Sonntag im Monat von 15:00 Uhr bis 17:30 Uhr, sowie für Gruppen nach Vereinbarung, geöffnet. Der Eintritt ist frei..

Das aktuelle Programm