LogoLogo
18.07.2024

Archiv 2011

Stimmung wie im Bierzelt - Bericht über die Jahreshauptversammlung 2011


Bierzelt-Atmosphäre herrschte am Montagabend auf der Jahreshauptversammlung des Borghorster Heimatvereins. Über 200 Personen waren der Einladung in das
"Haus Tümler" gefolgt.


(Foto: Lehmkuhl)


STEINFURT So viel Andrang war selten: Über 200 Mitglieder waren der Einladung zur Jahreshauptversammlung des Heimatvereins Borghorst in das "Haus Tümler" gefolgt. Wie die Sardine in der Blechbüchse saßen die Heimatfreunde dicht gedrängt auf den Klappbänken.

Das "Heimathaus-Trio" stimmte gleich zu Anfang mit zwei Wanderliedern ein. Der Vorsitzende Franz-Josef Schönebeck führte durch die kurzweilige Veranstaltung und kündigte die unterschiedlichen Tagesordnungspunkte und verschiedenen Gäste mit einem witzigen Reim an.

1. Borghorster Gartentage

Der für weitere zwei Jahre wieder gewählte Schriftführer Franz-Josef Dwersteg ließ das letzte Jahr Revue passieren. Dabei kristallisierten sich die "1. Borghorster Gartentage" als ultimativer Höhepunkt der vielen Veranstaltungen des Heimatvereins heraus. "In neun traumhaften Gärten tummelten sich über 2000 Menschen", erklärte der Schriftführer. Sogar einen Lobesbrief aus Emsdetten habe der Heimatverein für die fabelhafte Organisation der Gartentage erhalten, der auch vorgelesen wurde. Franz-Josef Dwersteg: "Wir haben uns entschlossen, dieses Projekt alle zwei Jahre durchzuführen".

Franz-Josef Schönebeck gab bekannt, dass Werner Bode nach 30 Jahren als Leiter der Seniorengruppe von Werner Dröppelmann abgelöst wird. Roland Ahlers, wieder gewählter Kassierer, berichtete über eine gute Finanzlage des Heimatvereins mit einem guten Plus. Das bestätigten auch die Kassenprüfer. Die einstimmige Entlastung des Vorstandes war reine Formsache.

Bürgermeister Andreas Hoge war von den vielen durchgeführten Veranstaltungen angetan: "Der Heimatverein ist für den Steinfurter Tourismus sehr wichtig".

Neuer Stadtarchivar

Achim Becker, seit Oktober letzten Jahres neuer Stadtarchivar, stellte sich dem Heimatverein vor. "Der Stadtarchivar entscheidet, was archiviert werden muss", machte Becker deutlich, dass viele erhaltenswerte Sachen aus Platzgründen unter dem Tisch fallen müssen. Der ebenfalls für weitere zwei Jahre wieder gewählte 2. Vorsitzende Alfred Kühlkamp machte auf das 50-jährige Bestehen am 24. Juli aufmerksam. Anschließend zeigten Klaus Knaupp und Dieter Vinnenberg ihren einstündigen Film "Ein Streifzug durch Borghorst im Jahre 2010".

Von Matthias Lehmkuhl

Ein Artikel aus der Münsterschen Zeitung vom 22.03.2011
www.muensterschezeitung.de



Öffnungszeiten Heimathaus

Das Heimathaus Borghorst ist für Besichtigungen jeden 2. Sonntag im Monat von 15:00 Uhr bis 17:30 Uhr, sowie für Gruppen nach Vereinbarung, geöffnet. Der Eintritt ist frei..

Das aktuelle Programm