LogoLogo
24.06.2024

Archiv 2011

Schon die Knechte im Mittelalter feierten es


Traditionelles Lambertussingen des Heimatvereins


Freitagabend findet auf dem Platz „Auf dem Schilde“ wieder die traditionelle Lambertusfeier des Heimatvereins statt. Das Foto aus dem Archiv des Heimatvereins zeigt die Lambertusfeier im Jahre 1965, damals noch vom Turnverein organisiert. Foto: (BeHü)

Borghorst - „O Buer, wat kost dien Hai“, heißt es am Freitagabend beim traditionellen Lambertussingen des Heimatvereins um 19.30 Uhr auf dem Platz „Auf dem Schilde“. Rund um eine mit Lampions geschmückten Pyramide wird es wieder stimmungsvoll zugehen, wenn die Kinder mit Burchard Hille, dem Buer`n des Heimatvereins, ihre Runden drehen, schreibt der Verein in einem Pressetext.

Zuvor ziehen die Kleinen mit ihren bunt leuchtenden Fackeln und Laternen begleitet von ihren Eltern und Großeltern durch die Innenstadt. Sie werden dabei musikalisch unterstützt vom Musikzug der Patrioten und den Sängern des Männergesangvereins. An der großen Pyramide wird das Heimatvereins-Trio die traditionellen Lambertuslieder „Ich geh mit meiner Laterne“ und „Guter Freund, ich frage dir“ anstimmen, die bereits Oma und Opa als Kinder gesungen haben.

Der Heimatverein wird zuvor entsprechende Liederheftchen verteilen, damit auch jeder kräftig mitsingen kann. Seit dem 18. Jahrhundert gehört das Lambertusfest zu den Höhepunkten bäuerlichen Brauchtums im Münsterland. Bereits im Mittelalter feierten Knechte und Mägde ausgelassen dieses Lichterfest mit Gesang und Tanz. Die Lieder und Tänze, auch Käskenspiel genannt, sind ein wesentliches Element des Lambertusbrauches.

Zu beobachten ist dabei ein Wandel der Liedtradition. Im 19. Jahrhundert gehörten Lieder wie „Lambertus sall liäwen“ und „Lammert in den Seelenkranz“ unbedingt dazu, während seit einiger Zeit wohl eher das Lied von der dummen Liese gesungen wird. Krönender Abschluss des Lambertusfestes ist aber stets der „Buer wat kost dien Hai“ geblieben. Der Heimatverein sieht es als seine Aufgabe an, dieses Brauchtum zu erhalten und zu pflegen. Für die Kleinen ist es besonders spannend, die vielen bunten, flackernden Lichter in der Borghorster City zu erleben.

Deshalb hofft der Heimatverein auch an diesem Abend auf zahlreiche strahlende und staunende Kinderaugen.

VON FRANZ-JOSEF DWERSTEG

Ein Artikel aus den Westfälischen Nachrichten vom 28.09.2011
www.westfaelische-nachrichten.de



Öffnungszeiten Heimathaus

Das Heimathaus Borghorst ist für Besichtigungen jeden 2. Sonntag im Monat von 15:00 Uhr bis 17:30 Uhr, sowie für Gruppen nach Vereinbarung, geöffnet. Der Eintritt ist frei..

Das aktuelle Programm