LogoLogo
17.12.2017

Aktueller Pressespiegel

Heimatblätter Nr. 64


Generalstreik in Borghorst


Die Redaktion des Heimatblattes Nr. 64 ist mit dem Ergebnis zufrieden. Der Ehrenvorsitzende Bernhard Kerkering (2.v.r.) und einige Vorstandsmitglieder studieren die Schrift, bevor sie ab kommender Woche an die Mitglieder verteilt wird.   Foto: dwe

Borghorst - Vor 60 Jahren waren die Borghorster Textilbetriebe im Ausnahmezustand: Generalstreik. Alle Spindeln und Räder standen still. Im neuen Borghorster Heimatblatt beschreibt Hans Jürgen Warnecke anhand von schriftlichen Dokumenten den teils sogar gewalttätigen Streikverlauf in den Borghorster Textilfirmen, mit damals 1000 protestierenden Arbeitnehmern.

Vor 60 Jahren waren die Borghorster Textilbetriebe im Ausnahmezustand: Generalstreik. Alle Spindeln und Räder standen still. Sogar Textilfirmen der DDR, wie der VEB- Baumwollspinnerei Zwickau, erklärten ihre Solidarität mit den Textilarbeitern und schickten Briefe, unterzeichnet „mit brüderlichen Kampfesgrüßen“. Im neuen Borghorster Heimatblatt beschreibt Heimatforscher Hans Jürgen Warnecke anhand von schriftlichen Dokumenten den teils gewalttätigen Streikverlauf in den Borghorster Textilfirmen, mit damals 1000 streikenden Arbeitnehmern.

Die erstmals 48 Seiten umfassende Broschüre ist die 64. Ausgabe und gespickt mit spannenden, historischen und teils lustigen Geschichten sowie aktuellen Ereignissen aus dem Vereinsleben. Die Geschichte von der geheimnisvollen Kräuterfrau „Hollen Marie“, eine plattdeutsche Erzählung von „kleinen Schwienkes“, eine Führerscheinfahrt auf „krummer Spur“ nach Emsdetten reizen ebenso zum Lesen, wie die aktuellen Heimatvereinsgeschichten von der „Traum-Garten-Tour 2012“ und dem Buchenberger Aussichtsturm. „Diesmal gibt es so viele neue Geschichten illustriert mit interessanten Fotos wie noch nie“, verspricht Heimatvereinsvorsitzender Franz-Josef Schönebeck.

Lore Sasse aus Essen beschreibt die Lebensgeschichte ihres Urgroßvaters, Kommerzienrat Heinrich Brader, der im 19. Jahrhundert als Original dafür sorgte, das Borghorst einen Bahnhof bekam.

Das neue Heimatblatt ist in einer Auflage von cirka 2000 Exemplaren in Arbeit. Druckfrisch wird das Blatt ab kommender Woche an alle Mitglieder verteilt, gemeinsam mit der Einladung zur Jahreshauptversammlung am 25. März (Montag) ab 19 Uhr im Haus Tümler.

Von Franz-Josef Dwersteg

Ein Artikel aus den Westfälischen Nachrichten vom 21.02.2013
www.westfaelische-nachrichten.de







Öffnungszeiten Heimathaus

Das Heimathaus Borghorst ist für Besichtigungen jeden 2. Sonntag im Monat von 15:00 Uhr bis 17:30 Uhr, sowie für Gruppen nach Vereinbarung, geöffnet. Der Eintritt ist frei. Bitte schauen Sie auch unter
nach, dort sind die Termine aufgeführt.

Das aktuelle Programm

Das Jahresprogramm 2017/2018